Erläuterungen zum Tagesablauf

Bringzeit: In dieser Zeit übergeben die Eltern nach einem individuellen Verabschiedungsritual ihre Kinder einer pädagogischen Fachkraft. In einem Tür- und Angelgespräch können die Eltern bedeutsame Informationen über ihre Kinder mit der zuständigen Fachkraft besprechen. Die Kinder können sich nach der Verabschiedung frei im Gruppenraum beschäftigen.

Morgenkreis: Auf ein Signal hin versammeln sich die Kinder auf unserem runden Teppich. Nach einem Morgenkreislied wird die Anwesenheit überprüft und dokumentiert. Gemeinsam werden ausgewählte Lieder gesungen, Finger und Kreisspiele gemacht, Neuigkeiten ausgetauscht und das Tagesvorhaben besprochen. Der Morgenkreis wird durch ein gemeinsames Gebet abgeschlossen.

Definition: Unter „Freiem Spiel“ versteht man, dass das Kind seinen Spielort, sein Spielmaterial, seinen Spielpartner und die Spieldauer frei wählen darf.Das Freispiel gilt als wichtigste Voraussetzung zur Entwicklung der gesamten Persönlichkeit eines Kindes.

Freispielzeit:  

Jedes Kind ist eine individuelle Persönlichkeit mit spezifischen Bedürfnissen, die wir verstehen und respektieren.

Wir schaffen Raum und stellen Materialien bereit, damit Kreativität und Fantasie der Kinder zum Zuge kommen. Dies geschieht z. B. durch Gestalten mit verschiedenen Materialien und Farben, Umgang mit Werkzeugen oder Instrumenten, Spielen in den verschiedenen Spielecken oder das freie Rollenspiel. Selbstverständlich begleiten wir das Freispiel, regen an und geben Spielimpulse, wenn nötig.

Im Freispiel kann das Kind seine körperlichen, geistigen, sozialen und seelischen Fähigkeiten ausbilden. Es sammelt Erfahrungen aus der Umwelt, verarbeitet sie spielerisch und erkennt so Zusammenhänge.

Der Umgang mit den verschiedenen Materialien trägt zur Sinnes- und Denkschulung bei, sowie zur Sprachschulung durch natürliche Sprechsituationen. Es lernt, Eigeninitiative zu entwickeln, sich an Neues heranzuwagen, erlebt Bestätigung durch Erfolg sowie die Akzeptanz von Misserfolgen.

Die Freispielzeit bietet uns Raum die Kinder intensiv zu beobachten, um zu sehen wo das Kind in seiner persönlichen Entwicklung steht. Dies ist Grundlage für die individuelle Förderung der Kinder.

„Das Spiel des Kindes ist nicht spielen, sondern hat hohen Ernst und tiefe Bedeutung.“  F. Fröbel                          

Projektarbeit: In unserer Beschäftigungszeit finden oft Projekte statt. Sie erstrecken sich über einen längeren Zeitraum und setzen sich intensiv mit einem Thema auseinander. Hierbei steht weniger das Ergebnis im Vordergrund, sondern der Weg ist das Ziel. Ausgangspunkt von Projekten ist in der Regel eine Thematik, die die Kinder besonders beschäftigt. Jedes Thema kann für die Kinder besonders von Bedeutung sein, wie z.B. die Spinne in der Zimmerecke.

Mittagessen: Das Mittagessen (eigene Brotzeit oder warmes Mittagessen) wird in einer gemütlichen Atmosphäre eingenommen. Das warme Mittagessen bieten wir täglich für einen Unkostenbeitrag an. Dieses Angebot können Sie variabel nutzen.

Ruhephase: Eine Pädagogin begleitet die Ruhezeit. In dieser Zeit werden Geschichten gelesen und Entspannungsmusik oder Schlaflieder gehört. Je nach Schlafbedürfnis verweilen die Kinder im Ruheraum. Die Kinder, die wach sind, verlassen nach einer halben Stunde den Ruheraum und wechseln in den Gruppenraum. Jedes Kind hat eine eigene Schlafmatte und eine eigene Decke und ein Kissen.

Projekttage: An den Nachmittagen finden altershomogene Projekte statt.